Carl Bechstein Stiftung fördert Klavierspiel auf breiter Ebene

Zweck der Carl Bechstein Stiftung ist die Förderung des Klavierspiels auf breiter Ebene. Insbesondere engagiert sich die Stiftung in der musikalischen Förderung von Kindern und Jugendlichen. Warum das sinnvoll ist, erfahren Sie unter "Die Philosophie".

Benannt ist die Stiftung nach dem visionären Klavierbauer, Firmengründer und Förderer von Musik und Musikern Carl Bechstein (1853-1900). Er gab mit seinen Flügeln und Klavieren den Pianisten seiner Zeit - allen voran Franz Liszt - eine Stimme. Und er gründete Konzertsäle, in denen die großen Künstler seiner Zeit - wie Hans von Bülow oder Johannes Brahms - auftraten. Hier erfahren Sie mehr über Carl Bechstein.


Die gemeinnützige Carl Bechstein Stiftung wurde von der Kuthe GmbH (vertreten durch Herrn Stefan Freymuth), den privaten Stiftern Berenice Küpper und Karl Schulze sowie der C. Bechstein Pianofortefabrik AG Ende 2012 ins Leben gerufen. Erfahren Sie mehr über "Die Stifter".


Alle wichtigen Entscheidungen fällt der Vorstand der Stiftung, der aus den drei Stifter-Persönlichkeiten besteht. Beratend steht diesem Vorstand ein kompetentes Kuratorium zur Seite. Dieses besteht aus Christian Höppner (Vorsitzender des Kuratoriums), Wolfram Nieradzik (Stellv. Vorsitzender) und Theo Geißler. Erfahren Sie mehr über das "Kuratorium".