Gabriel Schwabe

Gabriel Schwabe

Gabriel Schwabe wurde 1988 in Berlin als Sohn deutsch-spanischer Eltern geboren. 1997 begann er mit dem Violoncello-Unterricht und wurde von 2000 bis 2008 von Catalin Ilea an der Universität der Künste in Berlin ausgebildet.

Seit 2008 ist er Student von Frans Helmerson an der Kronberg Academy.

Gabriel Schwabe ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe, u.a. des Grand Prix Emanuel Feuermann 2006. Im Jahr 2007 gewann er den Deutschen Musikwettbewerb des Deutschen Musikrates und wurde von den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern mit dem Solistenpreis ausgezeichnet. 2009 erhielt er beim Concours Rostropovitsch in Paris einen Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerkes "Invocation" von Éric Tanguy. Im gleichen Jahr gewann er den renommierten Pierre Fournier Award in London.

Im Februar 2011 gab Gabriel Schwabe mit Dvoráks Cellokonzert sein Debüt beim Londoner Philharmonia Orchestra unter Leitung von Danail Rachev. Im April 2011 war er Solist des Eröffnungskonzerts des Adelaide International Cello Festivals. Dabei musizierte er mit dem Adelaide Symphony Orchestra unter Arvo Volmer. In Deutschland trat Gabriel Schwabe zuletzt u.a. mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Marek Janowski und der Kammerakademie Potsdam unter Albrecht Mayer auf. Im Juni 2012 war Gabriel Schwabe Solist des Eröffnungskonzerts der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Dabei musizierte er mit der NDR Radiophilharmonie unter Leitung von Eivind Gullberg Jensen. Im August 2011 ging er mit dem Schleswig-Holstein Festival Orchester unter Leitung von Albrecht Mayer auf Tournee und spielte dabei Haydns Cellokonzert in D-Dur.

Bereits im September 2010 gab Gabriel Schwabe sein Recital-Debüt in der Londoner Wigmore Hall. Weitere Duo-Konzerte mit Pianistin Evgenia Rubinova führten ihn u.a. nach Köln, Frankfurt, Ludwigshafen und zum Internationalen Cello Festival in Kronberg.

Foto © Detlef Eden

www.gabrielschwabe.com