Prof. Stephan Picard

Studierende so weit auf ihrem künstlerischen Weg zu begleiten, dass sie ihn am Ende alleine weiter gehen können, ist das wichtigste Anliegen von Stephan Picard. Nach Stationen in Mainz, Münster und Aachen ist er seit 1995 Professor an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Viele seiner ehemaligen Studierenden sind heute sehr erfolgreich in der Musikwelt: Sie bekleiden Professuren, spielen solistisch oder in bekannten Kammermusikensembles bzw. bedeutenden Orchestern. Er wirkt als ständiger Gast am Königlichen Konservatorium in Den Haag und gab international Gastkurse an verschiedenen Hochschulen, beispielsweise CNSM Paris und Lyon, Conservatoire de Genève, Conservatorio Real Madrid, Royal Northern College Manchester, Tokyo University of Arts-Geidai, Yonsei University Seoul. Auch gab er zahlreiche Meisterkurse in Europa, unter anderem an der Académie Internationale de Nice, beim Festival Pablo Casals de Prades, Académie de Musique de Sion,  Keshet Eilon (Israel), Internationale Sommerakademie (isa) der Wiener Musikuniversität, Bowdoin Music Festival (USA).

Stephan Picard studierte bei Saschko Gawriloff, Wolfgang Marschner, Rami Shevelov und Roman Nodel. Er gewann Wettbewerbe wie den Deutschen Musikwettbewerb, den Internationalen Musikwettbewerb „Maria Canals“ in Barcelona und den „Rodolfo Lipizer“ Wettbewerb in Gorizia und spielte das solistische Kernrepertoire mit Orchestern wie der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem Orchester der Beethovenhalle Bonn, den Bremer Philharmonikern und dem Münchener Kammerorchester. Seine Leidenschaft für Kammermusik spiegelt sich in seiner internationalen Konzerttätigkeit, teilweise in festen Kammermusikensembles wie dem Michelangelo String Quartet und dem Mendelssohn Trio Berlin. Eine jahrelange Zusammenarbeit verbindet ihn auch mit dem Pianisten Björn Lehmann. Als Kammermusiker und Solist gab er Konzerte in der Berliner Philharmonie, Salle des Champs-Elysées Paris, Concertgebouw Amsterdam, Tonhalle Zürich, Wigmore Hall, bei Festivals in Edinburgh, Toronto Summer Music Festival, Seoul Spring Festival. Als langjähriger 1. Konzertmeister am Stadttheater Aachen und beim Münchener Kammerorchester sowie bei Aushilfen als 1. Konzertmeister beim NDR Symphonieorchester sowie bei den Berliner Philharmonikern sammelte er Orchestererfahrung.

Als Mitglied der Musikfabrik Nordrhein-Westfalen spielte er eine CD mit Wolfgang Rihms Chiffren ein und wirkte bei der Aufführung des gesamten Kammermusikwerkes von Anton Webern in der Bundeskunsthalle mit.

Er wirkte als Juryvorsitzender der Deutschen Stiftung Musikleben und war Jurymitglied beispielsweise bei Wettbewerben wie dem Max-Rostal-Wettbewerb, dem Leopold Mozart Violinwettbewerb und beim Seoul International Violin Competition.

Foto © Peter Adamik