Prof. Björn Lehmann

Björn Lehmann tritt gleichermaßen als Solist und als Kammermusiker auf, zudem engagiert er sich besonders für die neue Musik. Er studierte in Hamburg, Lausanne sowie an der Universität der Künste Berlin bei Klaus Hellwig. Wichtige künstlerische Anregungen erhielt er zudem u.a. von Fausto Zadra, Ferenc Rados, Leonard Hokanson, Robert Levin, Zoltan Kocsis, von Mitgliedern des Amadeus-Quartetts, Hartmut Höll und Irwin Gage. 

Konzertreisen führten Björn Lehmann in die meisten europäischen Länder, nach Japan, Südkorea, China und Lateinamerika. Er trat bei zahlreichen Festivals auf, u.a. beim Bachfest Leipzig, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Rheingau-Musikfestival, dem Concentus Moraviae (Tschechien), Flaneries musicales de Reims (Frankreich) und El Blanco y Negro (Mexico). Mit der Pianistin Norie Takahashi spielt er im PianoDuo Takahashi / Lehmann, das zwei CDs beim Label „audite“ veröffentlichte. Weitere feste Kammermusikpartner sind die Geigerin Sophia Jaffé, ausserdem der Geiger Stephan Picard, der Cellist Markus Nyikos sowie Musiker der Berliner Philharmoniker. 

Sein Engagement für die neue Musik führte ihn zur Zusammenarbeit mit Komponisten wie Friedrich Goldmann, Mathias Spahlinger und Arnulf Herrmann. Björn Lehmann hat Rundfunkaufnahmen bei zahlreichen deutschen und ausländischen Rundfunk- und Fernsehstationen eingespielt.  Seit 2011 ist er Professor an der Universität der Künste Berlin. Er gibt regelmäßig Meisterkurse, u.a. in Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Japan, Südkorea und China.