Liedduo Elena Harsányi (Sopran) und Toni Ming Geiger (Klavier)

Das zentrale Anliegen von Elena Harsányi (Sopran) und Toni Ming Geiger (Klavier) ist es, ihre Faszination für das Lied weiterzugeben. In ihren klug zusammengestellten Programmen erzählen sie bewegende Geschichten und bringen den großen Farbenreichtum von Liedern zum Ausdruck. Die Verbindung zum Publikum hat für das Duo einen großen Stellenwert. Daher moderieren die Künstler ihre Konzerte selbst und eröffnen so neue, persönliche Zugänge zur Musik.

Elena Harsányi und Toni Ming Geiger fanden sich im Sommer 2012 als Liedduo zusammen, als sie ausgewählt wurden, ihre gemeinsame Heimatstadt Bonn auf dem International Youth Music Festival Chengdu (China) zu vertreten. Auf dieser außergewöhnlichen Reise entdeckten die beiden Musiker ihre Vorliebe für das Lied und beschlossen, an ihre neue musikalische Verbindung anzuknüpfen.

Elena Harsányi studierte bei Frau Prof. Christiane Iven in München, nachdem sie ihren Bachelor bei Frau Prof. Ruth Ziesak in Saarbrücken absolvierte. Neben ihrer Tätigkeit im Bereich Lied ist sie regelmäßig auf der Opern- und Konzertbühne zu erleben, so z.B. am Saarländischen Staatstheater. Es ist ihr erklärtes Ziel, das Opern- und Konzertrepertoire von der Kunstfertigkeit, der hohen technischen Präzision und der stimmlichen Farbigkeit des Liedes profitieren zu lassen und keine Grenzen zwischen den Gattungen zu ziehen.

Die Schwerpunkte der künstlerischen Tätigkeit von Toni Ming Geiger liegen auf dem Lied, der Kammermusik und der interdisziplinären Arbeit. Seine Ausbildung führte ihn zu Andreas Frölich, Pavel Gililov, Michel Dalberto, Jacob Leuschner und Ulrich Eisenlohr an den Musikhochschulen von Köln und Paris. Seit seiner Jugend hat er zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen, zuletzt den 1. Preis als bester Pianist beim Paula-Salomon-Lindberg-Wettbewerb Berlin 2017.

Das erste gemeinsame Liedprogramm mit dem Titel Jardins Secrets, das expressionistische und impressionistische Werke von Ravel, Poulenc, Debussy u.a. verbindet, wurde im Rahmen des Beethovenfest Bonn das erste Mal präsentiert und erfuhr durchweg positive Resonanz bei Publikum und Presse. Es folgten zahlreiche Liederabende, u.a. in der Reihe Young Stars des Beethovenhauses Bonn und der Reihe Best of NRW. Bei Meisterkursen erhielten Harsányi und Geiger wichtige Impulse von renommierten Liedinterpreten wie Axel Bauni, Anne le Bozec, Gerold Huber, Burkhard Kehring und Jan Philip Schulze.

Inzwischen wurde die musikalische Arbeit der beiden Künstler mehrfach ausgezeichnet. So erhielten sie zu Beginn des Jahres 2015 den Förderpreis der Bruno-Frey-Stiftung. Es folgten der Humperdinck-Sonderpreis auf dem Internationalen Liedduo Wettbewerb Rhein-Ruhr 2015 und die Aufnahme in das Förderprogramm der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung im Sommer 2016. Beide Künstler sind Stipendiaten der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk.