Carl-Bechstein-Preisträger spielen im Schloss Kartzow

Die Bechstein-Preisträger Maximilian Müller, Antong Zou und Ben Seegatz traten beim Frühlingskonzert am 12. April 2015 in Schloss Kartzow am Rande von Potsdam auf und begeisterten ihr Publikum.

Maximilian Müller (Jahrgang 2003) wurde beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Berlin 2014 von der Carl Bechstein Stiftung mit einem Förderpreis ausgezeichnet. In Kartzow eröffnete er das Nachmittagskonzert mit drei Sätzen aus Johann Sebastian Bachs Suite in a-Moll BWV 818 und Felix Mendelssohn Bartholdys Fantasie op. 16 Nr. 1.

Ben Seegatz (Jahrgang 1997) knüpfte mit Auszügen aus Bachs Partita BWV 825 nahtlos an die hervorragende Leistung seines Vorgängers an und brillierte zudem mit Rachmaninows Prélude in B-Dur op. 23 Nr. 2.Seegatz hatte im November 2014 gemeinsam mit Antong Zou (Jahrgang 1998) einen Preis beim Ersten Carl Bechstein Wettbewerb für Kinder und Jugendliche gewonnen, der für Klavierduos ausgeschrieben war. Solo präsentiert sich Zou eindrucksvoll mit der Ballade Nr. 2 von Franz Liszt. Zum Ausklang glänzten Zou und Seegatz noch vierhändig mit Claude Debussys Petite Suite.

Das Konzert in Schloss Kartzow war das zweite in einer regelmäßigen Zusammenarbeit. Eingebunden war es diesmal in die Gartenmesse Lebensart, die bei strahlendem Sonnenschein im Schlosspark stattfand. Ina Sonntag, Geschäftsführerin auf Schloss Kartzow, bat vor dem Konzert um Spenden für die Carl Bechstein Stiftung sowie für den schwerbehinderten Jungen Matteo, der bereits in der 28. Schwangerschaftswoche zur Welt kam und finanziert über Spenden Potsdamer Spender das Curacao Dolfin Therapy & Research Center für einen zweiwöchigen Therapieaufenthalt besuchen konnte, wo er eine Delphin-Therapie absolvierte und das Sprechen begann.

Das nächste Konzert in Schloss Kartzow findet am 8. November 2015 statt.

Ein Video mit Antong Zou und Ben Seegatz von ihrem Auftritt beim Preisträgerkonzert des CArl Bechstein Wettbewerbs 2014 finden Sie >> hier.

Fotos: Ulrich Athmer