Carl-Bechstein-Preisträger spielen zum Tag der Musik

Unter dem Motto „ERBE schützen – VIELFALT leben – ZUKUNFT bauen“ fand vom 19. bis 21. Juni 2015 der vom Deutschen Musikrat initiierte "Tag der Musik" im gesamten Bundesgebiet statt. Die Carl Bechstein Stiftung nutzte den „Tag der Musik“, um in drei Konzerten Preisträger und Stipendiaten der Stiftung vorzustellen und auch über die weiteren Projekte der gemeinnützigen Stiftung zu informieren.

Die Carl Bechstein Stiftung eröffnete am Freitag, dem 19. Juni 2015, ihre Reihe von Veranstaltungen zum deutschlandweiten "Tag der Musik" mit einem Konzert im China Club Berlin. Im exklusiven Ambiente des Clubs - hoch über den Dächern Berlins - spielten Daniel und Tabea Streicher sowie Ron Maxim Huang Werke von Liszt, Grieg, Chopin, Beethoven, Bach, Mendelssohn u.a. Am folgenden Wochenende fanden zwei weitere Konzerte im Forum des Stilwerk Berlin statt. Vier Stipendiaten und vier Preisträger der Carl Bechstein Stiftung traten mit einem hochkarätigen Programm für Klavier solo, Klavier vierhändig und zwei Werken für zwei Klaviere auf und bezeugten das hohe Niveau der Stiftungsstipendiaten.

Es traten Jens Scheuerbrandt, Yumeka Nakagawa sowie Tabea und Daniel Streicher im ersten Konzert auf. Marie Sophie Hauzel, Ron Maxim Huang sowie das Klavierduo Antong Zou und Ben Seegatz gestalteten das zweite der gut besuchten Konzerte. Auf dem Programm standen Werke von Bach, Beethoven, Schubert, Liszt, Prokofjew, Rachmaninow u.a. sowie die Uraufführung des Werks für Klavier vierhändig „Risonance“ von Marcus Caratelli (*1991), das im Auftrag der Carl Bechstein Stiftung entstanden war.

Die Fotos entstanden bei den Proben und im Umfeld der Konzerte. Wer mehr über die Stipendiaten und Preisträger der Carl Bechstein Stiftung erfahren möchte, findet umfangreiche Informationen und Porträts >> hier.