Bechstein-Preisträger beim Bachfest Rostock

15.05.2019

Wataru Hisasue im Rathaus Rostock 

Wataru Hisasues zweites Konzert fand in der Kunsthalle Rostock statt 

Wataru Hisasues zweites Konzert fand in der Kunsthalle Rostock statt 

Universität Rostock 

Julian Gast beim Konzert in der Universität Rostock 

Die Aula der Universität Rostock 

Gleich zwei umjubelte Recitals gab Wataru Hisasue beim Bachfest Rostock. Der Preisträger der Carl Bechstein Stiftung trat in den Reihen „Zukunft Bach“ und „Preisträger-Konzerte“ im Festsaal des Rathauses sowie in der Kunsthalle Rostock auf.

Hisasue, 1994 im japanischen Kyoto geboren, studiert seit 2013 in Deutschland Klavier, zuerst in Freiburg und zur Zeit an der Universität der Künste in Berlin bei Professor Klaus Hellwig. 2016 wurde Wataru Hisasue mit dem Deutschen Pianistenpreis und dem Mendelssohn-Preis des Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs in Berlin ausgezeichnet. 2017 gewann er den Dritten Preis beim ARD-Musikwettbewerb sowie den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerks.

Beim Bachfest in Rostock spielte Wataru die Toccata in D-Dur BWV 912a und die Französische Suite in E-Dur BWV 817, die zweite Sonate von Johannes Brahms sowie Bachs Chaconne aus der Partita in d-Moll BWV 1004 in der Bearbeitung von Johannes Brahms für die linke Hand, für deren Interpretation er bereits 2016 in Berlin mit einem Bechstein-Sonderpreis ausgezeichnet worden war. Und Wataru Hisasue beeindruckte mit einem von technischer Leichtigkeit getragenen und gleichzeitig sehr tiefgründigen Spiel. Gerade dem frisch überarbeiteten C. Bechstein Konzertflügel EN 280 in der Kunsthalle entlockte Hisasue wunderschöne Farben.

Wir gratulieren herzlich!

Ebenfalls höchst erfolgreich meisterte auch Julian Gast seinen zweiten Auftritt beim Bachfest Rostock. In der Reihe „Zukunft Bach“ interpretierte der Student von Professor Matthias Kirschnereit in der prächtigen Aula der Universität Werke von Bach, Bach/Busoni, Beethoven und Prokofjew und wurde erst nach zwei virtuosen Zugaben von Liszt vom enthusiastischen Publikum verabschiedet. Heute um 15 Uhr setzt Ron Maxim Huang, Student bei Markus Groh an der UdK, den Reigen der Preisträger und Stipendiaten der Carl Bechstein Stiftung in der Aula der Universität fort.