Benefizkonzert für die Carl Bechstein Stiftung

20.11.2016

Karolin und Friederike Stegmann bei der Probe zum Benefizkonzert zugunsten der Carl Bechstein Stiftung in Düsseldorf. 

Karolin und Friederike Stegmann bei der Probe zum Benefizkonzert zugunsten der Carl Bechstein Stiftung in Düsseldorf. 

Karolin und Friederike Stegmann bei der Probe zum Benefizkonzert zugunsten der Carl Bechstein Stiftung in Düsseldorf. 

Karolin und Friederike Stegmann bei der Probe zum Benefizkonzert zugunsten der Carl Bechstein Stiftung in Düsseldorf. 

Yumeka Nakagawa, Stipendiatin der Carl Bechstein Stiftung, bei der Probe. 

Yumeka Nakagawa, Stipendiatin der Carl Bechstein Stiftung, bei der Probe. 

Karolin und Friederike Stegmann nach dem Benefizkonzert zugunsten der Carl Bechstein Stiftung in Düsseldorf. 

Yumeka Nakagawa Nagawa mit ihrer Schwester, Yuna, ebenfalls eine hervorragende Pianistin, nach dem Konzert im Stilwerk Düsseldorf. 

Yumeka Nakagawa und das Klavierduo Karolin und Friederike Stegmann gaben am 18-. November 2016 ein Benefizkonzert für die Carl Bechstein Stiftung im Stilwerk Düsseldorf.


Yumeka Nakagawa, hochbegabte Stipendiatin der Stiftung, interpretierte im ersten Teil Beethovens Klaviersontate op. 2 Nr. 3, sieben Sätze aus Tschaikowskys Nussknacker-Suite in der Transkription von Mikhail Pletnev sowie zwei Konzertetüden von Nikolai Kapustin und beeindruckte mit einer geradezu verblüffenden Virtuosität.


Nach der Pause spielte das Klavierduo der Schwestern Stegmann Liszts Ungarische Rhapsodie Nr. 2 in der Fassung für Klavier zu vier Händen, Rachmaninows Suite Nr. 1 op. 5 für zwei Klaviere sowie Astor PIazzollas "Libertango" in einem Arrangement für zwei Klaviere von Pablo Ziegler. Das Duo glänzte mit einem beeindruckend homogegen Zusammenspiel, einer trotz der unterschiedlich langen Flügel hervorragenden Balance und ganz beosnders natürlich beim Rachmaninow auch mit einem hinreißend schönen Klang. Karolin und Friederike Stegmann hatte 2015 beim Deutschen Musikwettbewerb den mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis der Carl Bechstein Stiftung erhalten.


Die Fotos sind bei den Proben und nach dem Konzert entstanden.